Lyrik als Lebensbegleitung.pdf

Lyrik als Lebensbegleitung

Still will ich nicht werden!Ich glaube nichtan einen Schöpfer, der Ruhe versprichtden fragenden Seelen.Ich glaube an Gott,an einen, den Herren,und dies ist mir not:Daß ich weine und brauseund atemlos stehund zwischen den Wegenzum Nachthimmel seh,daß mir klopfend mein Blut in die Schläfen dringt,daß vom Herzen schneidend ein Schmerz mich zwingt.Still will ich nicht werden!Entlastung sei fern!Ich traue und schaffe dem einzigen Herrn,und wenn meine Seele im Aufklang zerbricht,verblute mein Leben zu Welle und Licht.In Ewigkeit soll nicht zur Ruhe werden,was in mir strömte und brannte auf Erden.Dr. phil. Anneliese Dornseif wurde am 21. Oktober 1922 in Radevormwald als Tochter des Fabrikanten Fritz Dornseif und seiner Frau Ida, geb. Buschhaus, geboren.Mütterlicherseits entstammte sie der Familie des Pastors Theodor Crome der evangelisch-lutherischen (altluth.) Martini-Gemeinde in Radevormwald (heute SELK). Die entschiedene Zugehörigkeit ihres Urgroßvaters zum lutherischen Bekenntnis – gegen die obrigkeitlich verordnete Kircheneinheit in Preußen – blieb für ihr Elternhaus und auch Anneliese selbst lebenslang prägend. Die Verbundenheit mit der Kirche und der sie begründenden biblischen Wahrheit gehörte zu den unverzichtbaren Leitlinien ihres Lebens, wie sich etwa an der Wahl des Themas ihrer Dissertation über Evangelische Kirchenlieder zeigt, das sie von ihrem Hauptfach Germanistik hinüber in das Feld der Theologie führte. Der Vater war ein Selfmademan, sozial denkender Gründer einer Sägenfabrik in Radevormwald, Grundlage für die spätere gesicherte wirtschaftliche Existenz der einzigen Tochter. Deren Jugend und Studentenzeit wurden von den bitteren Erfahrungen der Nazidiktatur, des Bombenkriegs und der eigenen schweren Erkrankung überschattet, die sie später literarisch verarbeiten musste.Wie vielen Angehörigen ihrer Generation blieb ihr das persönliche Glück von Ehe und Familie versagt. Umso stärker entwickelte sie ihren Familiensinn, ihre Verbundenheit mit einer weit gestreuten Verwandtschaft und der Familiengeschichte. Ihre große Wohnung in Wuppertal, angefüllt mit zahlreichen Erinnerungsstücken der Familie und jeder Menge Büchern, stand stets offen für Gäste und ein intensives Gespräch über Gott und die Welt, umso weiter, je mehr sie im Alter krankheitsbedingt an den Lebensbereich der eigenen Wohnung gebunden war.Ihr Arbeitsleben hatte sie mit großer Hingabe ihrem Beruf als Oberstudienrätin des Else-Laske-Schüler Gymnasiums in Wuppertal gewidmet, den sie mit weit mehr Engagement ausübte, als für eine bloße Erwerbstätigkeit notwendig gewesen wäre, und für den sie andere Betätigungen nicht selten und zuweilen wohl auch nicht ungern zurückstellte.Ihr literarisches Werk darf nach ihrem Willen erst nach ihrem Tode am 10. Februar 2014 veröffentlicht werden. Ihre Familie dankt der Evangelisch-lutherischen Martini-Gemeinde in Radevormwald mit ihrem Pastor Johannes Dress, die die Herausgabe dieser nachgelassenen Schriften übernimmt, und besonders Frau Elisabeth Nickisch, die mit großem Fleiß die Korrekturen besorgt hat.Der hier vorliegende zweite Band enthält Gedichte sowie Interpretationen der Autorin. Der gleichzeitig erscheinende erste Band trägt den Titel ,Still will ich nicht werden und enthält Memoiren und Prägungen der Autorin. Möge sie unter ihren Lesern ein Andenken gewinnen, wie es ihre Familie ihr in dankbarer Erinnerung bewahrt.Göttingen, im November 2015Dr. jur. Dietmar Buschhaus

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 2.61 MB
ISBN 9783736990906
AUTOR Anneliese Dornseif
DATEINAME Lyrik als Lebensbegleitung.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 02/04/2020

Sie haben Fragen oder Wünsche an uns? Vereinbaren Sie ein kostenfreies Gespräch über Ihre Themen & Ziele – für Sie selbst, Ihre Familie oder Firma! Naturrituale zur Lebensbegleitung (Marlies Bader - AT Verlag) Baumkräfte und Räucherpflanzen zur Stärkung und Heilung. Einfache und alltagstaugliche Rituale zur Stärkung und Heilung. Rituale und Zeremonien können in vielen Lebenssituationen helfen, begleiten und unterstützen, sie schaffen Verbundenheit und vermitteln das Gefühl der Einbettung in …