Grabbe, H: Verleumdet, verfolgt, vertrieben.pdf

Grabbe, H: Verleumdet, verfolgt, vertrieben

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 9.59 MB
ISBN 9783963111891
AUTOR Hans Jürgen Grabbe
DATEINAME Grabbe, H: Verleumdet, verfolgt, vertrieben.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 08/06/2020

26. März 2019 ... Dr. Hans-Jürgen Grabbe und Sylvia Ziegler, Vorsitzende der ... aus Anlass der Buchpräsentation „Verleumdet, verfolgt, vertrieben – Der ...