Suizid als philosophisches Problem.pdf

Suizid als philosophisches Problem

Examensarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Philosophie - Epochenübergreifende Abhandlungen, Note: 1,75, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Philosophie/Ethik, Sprache: Deutsch, Abstract: »In statistischer Hinsicht wissen wir heute alles über den Selbstmord, aber was das Grundproblem angeht, ist man kaum weitergekommen und wird auch nicht weiterkommen, solange stillschweigend die Gewißheit herrscht, daß das Leben um jeden Preis besser ist als der Tod.« Statistiken sind bekanntlich wichtige Instrumentarien der Medizin, wenn es darum geht, die Epidemiologie einer Krankheit zu untersuchen. Doch handelt es sich beim Suizid überhaupt um eine Krankheit, welche auf diese Weise erfasst und untersuchbar gemacht werden kann? Der Suizid als »Krankheit zum Tode« also, an der schon Goethes Werther zugrunde ging?[...]Betrachtet man verschiedene Philosophen, so zeigt sich schnell, dass der Suizid zu jeder Zeit als weit mehr als eine Krankheit erachtet wurde. Er stellt vielmehr ein moralisches Problem dar, ja sogar das einzig wirklich ernste philosophische Problem, wenn es nach Camus geht, der zu Beginn seines Werkes Der Mythos des Sisyphos feststellt: »Es gibt nur ein wirklich ernstes philosophisches Problem: den Selbstmord. Sich entscheiden, ob das Leben es wert ist, gelebt zu werden oder nicht, heißt auf die Grundfrage der Philosophie antworten.« [...]Ziel dieser Arbeit soll es nun sein, den Suizid aus philosophischer Perspektive zu betrachten. Einleitend soll eine Abgrenzung der Begriffe Selbstmord, Freitod, Suizid und Selbsttötung sowie eine Definition vorangestellt werden. Weil Suizid Sterben bedeutet, ist die Frage danach, was überhaupt Sterben und Tod sowie Leben heißt bzw. die Frage nach dem Sinn des Lebens, ebenfalls wichtig für die Suizidproblematik. Um diese Fragen soll es daher in Kapitel II gehen. Daraufhin gibt Kapitel III einen Überblick darüber, wie der Suizid in der Geschichte der Philosophie gesehen wird. Grob kann man dabei zwischen zwei Positionen unterscheiden, welche mit dem Streben nach Transzendenz und der Verneinung der Transzendenz einhergehen. Während die einzelnen Ansichten hier horizontal abgearbeitet werden, befasst sich Kapitel IV dann beispielhaft anhand einer Analyse von Amérys Hand an sich legen mit der postmodernen Phase, in welcher der Suizid aufgrund von Überforderung und Selbstverausgabung des Subjekts als letzte Möglichkeit gesehen wird, der Biographie einen Sinn zu geben, bevor eine Zusammenfassung die Arbeit beschließt.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 3.66 MB
ISBN 9783640918584
AUTOR Nadine Heinkel
DATEINAME Suizid als philosophisches Problem.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 01/02/2020

„Es gibt nur ein wirklich ernstes philosophisches Problem: den Selbstmord." So eröffnete der berühmte französische Dichter Albert Camus seinen philosophischen Essay „Der Mythos von Sisyphos".1 Man mag über die Richtigkeit dieser radikalen Aussage ja mit Fug und Recht streiten. Jedoch ist es schwerlich zu leugnen, daß die Selbsttötung Information Philosophie - Selbsttötung (I - Z) - Seligkeit * Rehmann-Sutter, Ch. e.a., Beihilfe zum Suizid in der Schweiz, Bern 2006. * Reiner, A., Ich sehe keinen Ausweg mehr. Suizid und Suizidverhütung, Mainz 2 1976 (Gesellschaft und Theologie, Praxis der Kirche, 17). * Reiter-Theil, St., Ethische Probleme der Beihilfe zum Suizid. Die Situation der Schweiz im Lichte internationaler Perspektiven