Mayer, J: Rechnen in der Technik und seine Hilfsmittel.pdf

Mayer, J: Rechnen in der Technik und seine Hilfsmittel

Der Autor und Ingenieur Joh. Eugen Mayer beschreibt im vorliegenden Band logarithmische Rechenschieber, numerische Tafeln und Rechenmaschinen. Die erste urkundlich erwähnte Rechenmaschine wurde 1623 von Wilhelm Schickard in einem Brief an Johannes Kepler knapp beschrieben. Die Maschine habe aus einem Addier- und Subtrahierwerk sowie einer Vorrichtung zum Multiplizieren und Dividieren nach Art der Napierschen Rechenstäbchen bestanden. 1820 erhielt der Franzose Charles Xavier Thomas (1785-1870) ein französisches Privileg (Patent) für seine Rechenmaschinenkonstruktion. Nach weiteren Versuchen begann er um 1850 mit der Welt ersten Serienproduktion von Rechenmaschinen. Von 1820 bis 1878 wurden etwa 1500 Geräte gefertigt. Die Rechenmaschinen trugen den Namen Arithmomètre und funktionierten nach dem Staffelwalzenprinzip mit einem verschiebbaren Schlitten. Sie funktionierten zuverlässig, waren jedoch zu ihrer Zeit Hochtechnologie und konnten nur in Paris gewartet und repariert werden. Durch die Verfügbarkeit von Rechenmaschinen entwickelte sich langsam auch ein Markt für numerische Berechnungen. So konnten Unternehmen erstmals wöchentlich oder gar täglich bilanzieren, Ingenieure konnten neben dem Rechenschieber auch algebraische Verfahren anwenden. (Wiki)Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahre 1908.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 8.87 MB
ISBN 9783956926136
AUTOR J. E. Mayer
DATEINAME Mayer, J: Rechnen in der Technik und seine Hilfsmittel.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 05/04/2020

Kinesiologie App – Apps bei Google Play Die Kinesiologie App stellt einen einfachen, kompakten Weg dar bei kinesiologischen Balancen oder beim Coaching die entsprechenden Hilfsmittel, wie Emotionstabellen, Farbbalance zur emotionellen Stressbefreiung oder Affirmationen in digitaler Form „in der Tasche“ zu haben. +++ Durch die Kombination von altem und neuem Wissen der Energielehre werden in dieser ersten Deutschen … Fototechnik – Wikipedia