Kant über Freiheit als Autonomie.pdf

Kant über Freiheit als Autonomie

Gerold Prauss versucht, die Ansätze Kants zu einer allgemeinen Handlungstheorie zu Ende zu denken. Er tut dies im Zuge einer umfassenden Rekonstruktion seiner Praktischen und Theoretischen Philosophie und damit auch der theoretischen und praktischen Vernunft als einer unlösbaren Einheit. Prauss gelingt es zu zeigen: Mit Kant lässt sich dafür argumentieren, dass es nicht allein Natur mit ihrer heteronomen Notwendigkeit, sondern eben deshalb auch noch so etwas wie theoretische und praktische Freiheit als Autonomie geben muss. Als solche aber ist Subjektivität dann so weit zu rekonstruieren, dass als Gegenmöglichkeit zu Theorie und Praxis auch Ästhetik noch verständlich wird. Weil Kant diese Dimension von Subjektivität nicht mehr voll zu entfalten vermochte, ist sie der Philosophie nach ihm verloren gegangen und bis heute nicht wiedergewonnen.In einer Zeit, in der das Denken in deutscher Sprache vielleicht aus Ehrfurcht vor Kants Maxime des Selbstdenkens der historischen Forschung zuneigt, verschafft uns Prauss die Genugtuung, dass sich historische Forschung und Selbstdenken mit grossem Gewinn vereinigen lassen. Wilhelm Vossenkuhl, Neue Zürcher Zeitung

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 9.79 MB
ISBN 9783465042969
AUTOR Gerold Prauss
DATEINAME Kant über Freiheit als Autonomie.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 05/01/2020

Zur Definition der Menschenwürde nach Kant „Würde“ bezeichnet bei Kant (im Gegenzug gegen den „Preis“) den absoluten, niemals gegenrechenbaren Wert der Menschheit überhaupt, wie er in der a) Existenz des einzelnen Menschen als eines zur Freiheit bestimmten Wesens, b) seinen freiheitlich motivierten Handlungen (Zwecksetzungen) wie auch Was ist Freiheit - 2. Teil - Transzendentalphilosophie