Das Wiener Modell 2.pdf

Das Wiener Modell 2

Weltweit gilt Wien als Hauptstadt des sozialen Wohnungsbaus. Die österreichische Metropole hat seit den 1920er Jahren abseits des „freien“ Marktes ein einzigartiges System des geförderten Wohnungsbaus etabliert, in dem heute mehr als 60 Prozent seiner Bevölkerung leben.Das Wiener Modell 2. Wohnbau für die Stadt des 21. Jahrhunderts, zugleich Begleitbuch der gleichnamigen Ausstellung, analysiert aktuelle Entwicklungen im Wohnungsbau und dokumentiert 50 Wiener Beispiele der letzten Jahre. Gezeigt wird, wie technische, ökologische und soziale Qualitäten in einem breiten Beteiligungsprozess kontinuierlich weiterent¬wickelt und damit wiederholt Maßstäbe gesetzt werden. Das Spektrum reicht von der Quartiers¬revitalisierung bis zur Planung neuer Stadtteile.Das Wiener Modell 2. Wohnbau für die Stadt des 21. Jahrhunderts beschreibt außerdem die inter¬nationale Bauausstellung IBA_Wien 2022 mit dem Schwerpunkt „Neues soziales Wohnen“. Parallel dazu analysieren Sorcha Edwards und Cédric Van Styvendael aktuelle Heraus¬forderungen und mögliche Lösungen zur Frage des Wohnens in der Europäischen Union. Sasha Tsenkova stellt die kanadischen Formen zur Schaffung von leistbarem Wohnraum dar. Im Essay von Mladen Jadric entsteht ein Überblick zum sozialen Wohnungsbau in China, Indien, Indonesien, Singapur und Süd¬korea. William Menking analysiert den öffentlichen Wohnungsbau in New York und dessen Relation zu Wien.Mit 250 Abbildungen und Grafiken wird der Status quo zur Umsetzung zukunft¬weisender Wiener Wohnformen festgehalten.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 1.59 MB
ISBN 9783868595611
AUTOR none
DATEINAME Das Wiener Modell 2.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 04/03/2020

Das Wiener Modell 2 - Buch - 978-3-86859-561-1 | Thalia Das Wiener Modell 2. Wohnbau für die Stadt des 21. Jahrhunderts, zugleich Begleitbuch der gleichnamigen Ausstellung, analysiert aktuelle Entwicklungen im Wohnungsbau und dokumentiert 50 Wiener Beispiele der letzten Jahre. Gezeigt wird, wie technische, ökologische und soziale Qualitäten in einem breiten Beteiligungsprozess kontinuierlich