Das launische Gehirn.pdf

Das launische Gehirn

Mal voller Humor und Selbstironie, mal nachdenklich und melancholisch: Die Gedichte der deutsch-jüdischen Schriftstellerin Lessie Sachs sind heute zu Unrecht nahezu in Vergessenheit geraten.1896 in Breslau geboren, zog es Lessie (Valeska Luise) Sachs zur Aufnahme eines Kunststudiums in die damalige Kunstmetropole München. Während der sich überschlagenden Ereignisse der Novemberrevolution 1918/19 in Bayern engagierte sich Lessie Sachs politisch, trat in die KPD ein und beteiligte sich an der Münchner Räterepublik. Die Niederschlagung der Räterepublik führte zu ihrer Verhaftung, Verurteilung und jahrelanger Beobachtung. Nach einem Gefängnisaufenthalt wurde sie aus Bayern ausgewiesen.Ab 1930 veröffentlichte Lessie Sachs Gedichte und Kurzprosa in renommierten Zeitungen wie der Vossischen, dem Neuen Wiener Tagblatt und dem Simplicissimus. Die Machtübernahme der Nationalsozialisten zerstörte ihre Hoffnungen auf eine Karriere als Schriftstellerin in Deutschland. 1937 emigrierte sie mit ihrem Mann, dem Pianisten und Komponisten Josef Wagner, und ihrer Tochter Dorothee nach Amerika, wo sie 1942 starb. Posthum veröffentlichte Wagner die Tag- und Nachtgedichte von Lessie Sachs 1944 mit einem Geleitwort von Heinrich Mann in den USA.Mit diesem Band erscheinen zahlreiche ihrer Gedichte und Prosatexte erstmals in Buchform.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 8.55 MB
ISBN 9783932338731
AUTOR Lessie Sachs
DATEINAME Das launische Gehirn.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 05/01/2020

Christiana Puschak und Jürgen Krämer - AvivA Verlag