Methode der objektiven Werkanalyse.pdf

Methode der objektiven Werkanalyse

Dieses Buch ist für alle diejenigen verfasst worden, die die Methode der objektiven Werkanalyse kennen und anwenden lernen wollen. Es handelt sich um eine wissenschaftliche Methode, die in der Lage ist, die Fallstrukturgesetzlichkeit einer künstlerischen Ausdrucksgestalt herauszuarbeiten, ohne auf subjektiv gefärbte Sichtweisen oder gar Geschmacksurteile zurückgreifen zu müssen. Der Leser lernt, Werke in ihrer Eigendynamik ernst zu nehmen und vor allem hinter die bloße Erscheinung des Sichtbaren und visuell Registrierbaren zu blicken. Die Methode der objektiven Werkanalyse kultiviert damit den strukturellen Blick auf die Sache und schult den Leser letztlich nicht nur in der sachhaltigen Rezeption von Kunstwerken. Der Autor Michael Becker ist Leiter der Wiesbadener Freien Kunstschule und stellt die von Prof. Ulrich Oevermann entwickelte „Objektive Hermeneutik“ in den Dienst einer umfassenden Wahrnehmungsschulung mit methodischem Anspruch. Becker erarbeitet die konstitutionellen Grundlagen einer objektiven Werkanalyse, die sowohl dem Kunsttheoretiker als auch dem Kunstpraktiker, sprich dem Künstler, hervorragende Dienste leisten. In diesem Buch liegen Arbeiten von Neo Rauch, Jonas Burgert und Paul Klee auf dem methodischen Seziertisch. Im Zuge der ausführlichen Werkanalysen werden nicht nur die Werke selbst analysiert, sondern zugleich die methodischen Anforderungen unterbreitet und diskutiert.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 4.66 MB
ISBN 9783842343160
AUTOR Michael Becker
DATEINAME Methode der objektiven Werkanalyse.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 01/04/2020

3. Vorstellung der Methode und theoretischer Hintergrund Die objektive Hermeneutik stellt ein Interpretationsverfahren für die Analyse von qualitativen Daten dar und erfordert keine spezifische Erhebungsmethode (vgl. Sackmann 2013: 72). Als Datengrundlage können also Formen von geschriebenen oder gesprochenen Texten herangezogen werden. Im Zur Methode der Objektiven Hermeneutik und ihrer Bedeutung ...